Nord-West-Media TV: News
Sonntag, 20.05.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Petrus meint es nicht gut - Ordensschwestern als tatkräftige Helfer bei Hochwassereinsatz - Ursache: verstopfter Wassergraben

06.06.2011 | 00:00 Uhr | ID: 1016

Ort: NDS / Thuine

Unwetter über Niedersachsen:

Petrus meint es nicht gut - Ordensschwestern als tatkräftige Helfer bei Hochwassereinsatz - Ursache: verstopfter Wassergraben

Vielleicht haben die Nonnen des Thuiner Klosters ja ein Stoßgebet zum Himmel geschickt, damit nicht noch mehr Wasser und somit noch mehr Schaden an ihrem Kloster entsteht. In mindestens vier Gebäuden stand das Wasser bei Eintreffen der Feuerwehr zwischen 30 und 50 cm hoch. Betroffen war aber nicht nur das Kloster, sondern der gesamte Ort. Laut Ortsbrandmeister stand das Wasser bis zu 50 cm in den Straßen des Ortes. Ein PKW hatte es nicht mehr durch die Wassermassen geschafft und war in einer riesigen Pfütze stecken geblieben. Und alles nur, weil ein Sperrgitter an einem Abwassgraben verstopft war. Als die Feuerwehr das Gitter weggerissen hatte, konnten auch die Wassermassen von den Sraßen abfließen. Dieses Problem sei der Gemeinde zwar bekannt, aber geändert hätte sich bis jetzt nichts.

Im Kloster ergoss sich das Wasser wie ein Wasserfall in den Keller. Mit Pumpen schafften es die Männer der Feuerwehr das meiste Wasser wieder nach draußen zu befördern. Den Rest besorgten die Ordensschwestern selbst. Mit Schrubber Wischer und Lappen wurden die Böden wieder trocken gemacht.

Sicher wird Petrus ins nächste Gebet der Nonnen mit eingeschlossen mit der Bitte den Regen etwas vorsichtiger auf die Erde fallen zu lassen.

In Quakenbrück rückte die Feuerwehr ebenfalls aus. Hier mussten mit der Drehleiter mehrere Äste aus einer Eiche geschnitten werden, die bereits durch den Sturm abgebrochen, aber nicht zu Boden waren. Mit Motorsäge war das Dilemma dann schnell gelöst und die Äste krachten zu Boden.



| |