Nord-West-Media TV: News
Sonntag, 22.04.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Mit geklautem LKW schweren Unfall verursacht und abgehauen - 3 Verletzte

27.02.2010 | 22:30 Uhr | ID: 1242

Ort: NRW / Versmold

Mit geklautem LKW schweren Unfall verursacht und abgehauen - 3 Verletzte

Am 27.02.10, gegen 22:30 Uhr, wurde auf dem Gelände einer Spedition an der Bundesstraße 21 in Versmold-Bockhorst ein Sattelzug der Marke Scania, der mit leeren Edelstahlbehältern beladen war, von einem unbekannten Täter entwendet. Als der Dieb mit dem Fahrzeug vom Betriebshof fuhr, achtete er nicht auf einen von links kommenden KIA-Pkw, dessen 32-jähriger Fahrer aus Herzebrock-Clarholz die Bundesstraße aus Richtung Autobahn kommend befuhr. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem KIA und der Zugmaschine. Der KIA wurde in den anliegenden Graben geschleudert. Der Fahrer wurde im Pkw eingeklemmt und schwer verletzt. Er konnte nach ca. 1 Stunde durch die eingesetzten Rettungskräfte aus dem Pkw gerettet werden und wurde nach Behandlung durch einen Notarzt ins Krankenhaus nach Bielefeld gebracht, wo er stationär verblieb. Durch den Zusammenstoß wurde der Tank der Zugmaschine aufgerissen und stark beschädigt. Der Fahrzeugdieb setzte trotz Unfall seine Fahrt in Richtung A 33 fort und verlor dabei große Mengen von Diesel. Der Dieselkraftstoff spritzte auf vier weitere Pkw, die die Bundesstraße in Gegenrichtung befuhren. Ein Ford Fiesta, besetzt mit drei jungen Männern geriet ins Schleudern und fuhr einige Meter weiter in einen Graben. Der 18-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Beifahrer aus Borgholzhausen wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus nach Dissen gebracht. Der dritte Insasse, ein junger Mann aus Borgholzhausen, 18 Jahre alt, blieb unverletzt. Der entwendete Lkw wurde ca. 1 km von der Unfallstelle entfernt in Richtung A33 verlassen aufgefunden. Obwohl die Polizei mit Verstärkungskräften aus Gütersloh nach dem Fahrer suchte, verlief die Fahndung negativ. Parallel zur Suche nach dem Fahrer verliefen die Aufräum- und Bergungsarbeiten, so wurde der ausgelaufene Kraftstoff durch die Feuerwehr abgestreut. Die Fahrbahn wurde im Bereich der Unfallstelle bis in die Morgenstunden komplett gesperrt. Weil Kraftstoff ins Erdreich sickerte, musste Erde mit einem Bagger unter Aufsicht der unteren Wasserbehörde ausgekoffert werden. Außerdem wurde ein Reinigungsfahrzeug zum Kehren des Bindemittels eingesetzt. Der Sattelzug sowie der KIA-Pkw wurden sichergestellt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 25000 Euro.

(Quelle: Polizei)



| |