Nord-West-Media TV: News
Mittwoch, 24.01.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


3,5 Tonnen schwerer Baum fällt auf Wohnhaus - Bergung mit Autokran

14.07.2011 | 16:00 Uhr | ID: 1299

Ort: NDS / Bad Laer

3,5 Tonnen schwerer Baum fällt auf Wohnhaus - Bergung mit Autokran

In der Stadt Osnabrück sind die Berufsfeuerwehr und mehrere Freiwillige Feuerwehren im Einsatz um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Am Nachmittag stürzte eine ca. 25 Meter hohe Buche gegen ein Mehrfamilienhaus. Großer Schaden wurde nicht verursacht, aber die Beseitigung erforderte schon Fingerspitzengefühl. Nachdem zunächst alle freien Äste von Bediensteten der Stadt Osnabrück abgesägt wurden, kam die Berufsfeuerwehr mit ihrem Kran ins Spiel. Um ein unkontrolliertes wegrutschen zu vermeiden wurde der Baum an den Haken des Krans gehängt. So konnte dann nach und nach der Baum abgesägt werden. Viele Schaulustige hatten sich eingefunden, um das Schauspiel zu beobachten. Ein anderer Baum traf genau auf einem PKW, der auf einem Parkplatz stand. Glücklicherweise saß zu dem Zeitpunkt niemand im Fahrzeug. es entstand erheblicher Sachschaden

Zur selben Zeit kracht in Bad Laer im Landkreis Osnabrück ein 3,5 Tonnen schwerer Teil einer Linde in das Wohnhaus eines Bauernhofes. Der 12 Meter lange Ast bleibt auf dem Dachstuhl liegen. Einige Dachbalken und Dachziegel werden zerstört. Das Dach der Familie Stuntebeck hat für kurze Zeit größere Löcher. Das bestellte Dachdeckerunternehmen kann diese jedoch kurz nach der Bergung des Baumes wieder schließen. Der Baum muss von einem Spezialunternehmen mit einem Autokran vorsichtig vom Dach gehoben werden. So vermeiden die Einsatzkräfte weitere Beschädigungen des Dachstuhls. Jetzt liegen 3,5 Tonnen Lindenholz für den Kamin bereit.

Bis Freitag Morgen gab es in der Stadt Osnabrück 13 Feuerwehreinsätze, die wetterbedingt waren. Nach Auskunft der Pressestelle gab es im Landkreis Osnabrück gestern kein übermäßiges Einsatzgeschehen



| |