Nord-West-Media TV: News
Sonntag, 22.04.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Bombendrohung gegen Osnabrücker Sparkassen - Polizei nimmt anonyme Drohung aus Telefonzelle ernst und evakuiert Filialen - 41-jähriger auf der Autobahn festgenommen

23.09.2011 | 13:00 Uhr | ID: 1679

Ort: NDS / Osnabrück

Bombendrohung gegen Osnabrücker Sparkassen - Polizei nimmt anonyme Drohung aus Telefonzelle ernst und evakuiert Filialen - 41-jähriger auf der Autobahn festgenommen

Meldung der Polizei vom 23.09.2011:
In den Vormittagsstunden des Freitags wurde ein Osnabrücker Geldinstitut fernmündlich mit der Explosion eines Sprengkörpers bedroht. Die betroffenen drei Filialen wurden umgehend geräumt, die Polizei setzt zurzeit Sprengstoffspürhunde zur Absuche der Gebäude ein. Die Ermittlungen dauern an.
Es wird nachberichtet.

Festnahme nach Bombendrohung
Die Osnabrücker Polizei kann am heutigen Nachmittag einen schnellen Ermittlungserfolg verzeichnen. Wie berichtet war in den Vormittagsstunden ein Osnabrücker Geldinstitut mit der Explosion eines Sprengkörpers bedroht worden. Während die drei betroffenen Filialen bis 13.30 Uhr vollständig geräumt und anschließend von Sprengstoffsuchhunden durchsucht wurden, liefen parallel die Ermittlungen nach dem Anrufer weiter. Zwischen 10.30 Uhr und 11 Uhr versuchte der später Ermittelte, in der Zweigstelle Arndtplatz eine Blitzüberweisung zu tätigen. Er hatte 30.000 Euro in 500 Euro Scheinen dabei. Der Mann musste sich jedoch zur Hauptstelle des Geldinstituts begeben, da dieser Überweisungsvorgang in der Filiale nicht möglich war. In der Hauptstelle konnte er das Geld zwar einzahlen, aber man teilte ihm mit, dass man die Staatsanwaltschaft informieren würde, da man den Verdacht der Geldwäsche habe.   Gegen 11.31 Uhr erfolgte dann der erste Anruf in dem Geldinstitut, mit der Androhung, einen Sprengsatz in der Filiale Arndtplatz und in der Innenstadt zu zünden. Der zweite Anruf mit gleichem Inhalt erfolgte gegen 11.48 Uhr von einer Telefonzelle. Gegen 12 Uhr versuchte der bislang für die Polizei noch Unbekannte, die 30.000 Euro in einer Sparkassenfiliale in Bad Iburg wieder abzuheben. Unverzüglich geführte Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Einzahler vermutlich um den Anrufer handelt. Nach dem 41-Jährigen aus Bad Iburg wurde sofort eine Fahndung eingeleitet. Er konnte gegen 14.19 Uhr auf der BAB 1 in Höhe Groß Ippener in seinem BMW festgenommen werden. Er war auf dem Weg nach Hamburg. Gegen 16.05 Uhr räumte der Beschuldigte die Bombendrohung zum Nachteil des Geldinstitutes ein. Er wird sich wegen Störung des öffentlichen Friedens verantworten müssen. Die Polizei Osnabrück war mit 112 Kräften und sieben Sprengstoffsuchhunden im Einsatz. Ausdrücklich hervorgehoben wird die gute Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsbeauftragten des Geldinstituts.



| |