Nord-West-Media TV: News
Mittwoch, 21.02.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Spektakulärer Unfall in Autobahnausfahrt - Fahrerin schwer verletzt eingeklemmt

19.04.2011 | 00:00 Uhr | ID: 1747

Ort: NDS / A30 bei Osnabrück

Spektakulärer Unfall in Autobahnausfahrt - Fahrerin schwer verletzt eingeklemmt

Am Dienstagmorgen gegen 09.10 Uhr ereignete sich auf der BAB 30, Anschlussstelle Hellern, ein Verkehrsunfall, bei dem die Fahrerin eines VW Golf schwer verletzt wurde. Die alleinbeteiligte 68-Jährige Osnabrückerin befuhr die Autobahn in Richtung Rheine und wollte an der Anschlussstelle Hellern abfahren. In der Rechtskurve kam sie aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf überfuhr sie die Grünfläche sowie die Auffahrt, stieß frontal gegen die Außenschutzplanke und rutschte mit dem Pkw unter der Planke hindurch. Die Frau wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Berufsfeuerwehr aus dem total beschädigten Pkw befreit werden. Aufgrund ihrer schweren Verletzungen wurde sie in ein Osnabrücker Krankenhaus gebracht. Die Auffahrt zur BAB 30 in Richtung Rheine musste für die Dauer des Einsatzes bis ca. 11.00 Uhr gesperrt werden.

(Quelle: Polizei)

 

Am 19.04. 2011 wurde die Feuerwehr gegen 9.10 Uhr zu einem Verkehrsunfall an der Autobahnabfahrt Hellern gerufen.Obwohl zuerst keine eingeklemmte Person gemeldet war, rückte wie immer in solchen Fällen der Rüstwagen zur verkehrstechnischen Absicherung des Rettungsdiensteinsatzes mit aus. Da ein kurz darauf folgender Notruf besagte, dass die Person im Fahrzeug eingeklemmt ist, konnte die Besatzung des Rüstwagens die technische Rettung schon vorbereiten.Der Rüstzug der Berufsfeuerwehr, die freiwillige Feuerwehr Eversburg sowie mehrere Rettungsmittel trafen gegen 9.20 Uhr ein und konnten Dank der Vorarbeiten der Rüstwagenbesatzung mit der Befreiung sofort beginnen.Die Person war nach 19 Minuten durch die teilweise Entfernung des Daches gerettet und wurde durch den Rettungsdienst in das Klinikum Osnabrück transportiert, so dass eine intensivmedizinische Versorgung in der Notaufnahme nur 50 Minuten nach dem Unfallereignis, innerhalb der sogenannten „Golden Hour“, durchgeführt werden konnte.

(Quelle: Berufsfeuerwehr Osnabrück)



| |