Nord-West-Media TV: News
Montag, 22.01.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


20 Verletzte Jugendliche (lt. Rettungsdienst) bei Nikolausfeier nach Pfeffersprayeinsatz (Polizei spricht von 15 Verletzten) - Feuerwehr löst Großalarm für Rettungskräfte und Feuerwehr aus - Polizei will helfen und wird angegriffen

04.12.2011 | 00:15 Uhr | ID: 2005

Ort: NDS / Bad Iburg / LK Osnabrück

20 Verletzte Jugendliche (lt. Rettungsdienst) bei Nikolausfeier nach Pfeffersprayeinsatz (Polizei spricht von 15 Verletzten) - Feuerwehr löst Großalarm für Rettungskräfte und Feuerwehr aus - Polizei will helfen und wird angegriffen

Pressemitteilung der Polizei vom 04.12.20111
Am Waldweg im Bad Iburger Ortsteil Sentrup wurde in der Nacht zu Sonntag eine Nikolausparty gefeiert. Im gut besuchten Zelt hielten sich ca. 500 bis 600 Personen auf. Kurz nach Mitternacht kam es nach ersten Ermittlungen der Polizei zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf der Tanzfläche. Offensichtlich wurde auch Pfefferspray eingesetzt, ob von den Beteiligten oder vom Sicherheitsdienst, muss durch die Ermittlungen geklärt werden. Hierbei wurden 15 Personen verletzt, von denen 12 stationär in örtliche Krankenhäuser gebracht und drei Personen nach ambulanter Behandlung entlassen wurden. Bei den Verletzungen handelt es sich um Augen- und Atemwegsreizungen. Vor Ort waren neben acht Streifenbesatzungen der Polizei, den Feuerwehren Glane und Bad Iburg auch diverse Rettungsdienste, insgesamt 169 Rettungskräfte im Einsatz. Die Ermittlungen der Polizei dauern an, es werden insbsondere Zeugen gesucht, die sachdienliche Angaben zu den Vorfällen auf der Nikolausparty machen können. Im Zusammenhang mit der Aufnahme des Sachverhalts wurde gegen einen 30-jährigen Mann ein Platzverweis ausgesprochen. Der junge Mann steht im Verdacht, die Heckscheibe eines abgestellten Streifenwagens eingeschlagen zu haben. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Georgsmarienhütte unter 05401/ 879500 in Verbindung zu setzen.



| |