Nord-West-Media TV: News
Samstag, 21.04.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Schlag gegen die Kinderpornografie – Abschluss umfangreicher Ermittlungen - mehr als 300 Ermittlungsverfahren, 220.000 Bilder und Videos gefunden

13.12.2011 | 12:00 Uhr | ID: 2045

Ort: NDS / Osnabrück

Erfolgreiche Ermittlungen seit April diesen Jahres

Schlag gegen die Kinderpornografie – Abschluss umfangreicher Ermittlungen - mehr als 300 Ermittlungsverfahren, 220.000 Bilder und Videos gefunden

Pressemeldung der Polizei vom 09.12.2011 - Schlag gegen die Kinderpornografie – Abschluss umfangreicher Ermittlungen gegen Pädokriminelle
Im März 2011 durchsuchten Polizeibeamte auf Anordnung des Amtsgerichtes Hannover die Wohnung eines 39jährigen Osnabrückers. Er stand im Verdacht, kinderpornografische Dateien verbreitet zu haben. Die Ermittler beschlagnahmten bei dem Verdächtigen Computer und Mobiltelefone. Deren Auswertung und die weiteren Ermittlungen bestätigten nicht nur den Tatverdacht, sondern ergaben auch Hinweise auf über 250 Personen im Bundesgebiet, mit denen der Täter Kinderpornos über ein Handy getauscht hat.
Zur Durchführung der erforderlichen Folgeermittlungen wurde am 01.04.2011 unter dem Operationsnamen „Tausch“ eine Ermittlungsgruppe bestehend aus Spezialisten der Polizeiinspektion Osnabrück eingerichtet. Bis zum 16.11.2011 wurden 220 Ermittlungsverfahren gegen identifizierte Tatverdächtige im Bundesgebiet eingeleitet und über die Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Hannover an die zuständigen Polizeidienststellen abgegeben. Für den Bereich Osnabrück wurden weitere 45 Verfahren wegen Verbreitung von Kinderpornografie eingeleitet. Die Ermittler durchsuchten in der Stadt und dem Landkreis Osnabrück 40 Wohnungen. Dabei wurden insgesamt 119 Computer, 6000 externe Speichermedien sowie 91 Handys beschlagnahmt und anschließend intensiv ausgewertet. Dieses führte zur Feststellung von ca. 220.000 kinderpornografischen Bild- und Videodateien.
Diese Auswertungen führten zudem zur Identifizierung weiterer Pädokrinineller. Es wurden nochmals 178 Strafverfahren wegen des Besitzes oder der Verbreitung von Kinderpornografie bzw. Jugendpornografie gegen Tatverdächtige im gesamten Bundesgebiet eingeleitet. Zudem wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen des schweren sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in drei Fällen gegen einen bekannten Tatverdächtigen eröffnet.
Die erfolgreichen Ermittlungen der Osnabrücker Polizei wurden jetzt abgeschlossen und die Ermittlungsverfahren an die zuständigen Staatsanwaltschaften abgegeben. Die ermittelten Tatverdächtigen sehen nun ihrer Anklage entgegen.



| |