Nord-West-Media TV: News
Sonntag, 25.06.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Gewaltige Explosion legt Haus in Schutt und Asche - Großfamilie (16 Personen) vermutlich nicht im Haus gewesen - mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort - Schuttberg wird vorsichtig abgetragen

25.12.2011 | 03:30 Uhr | ID: 2071

Ort: NRW / Rödinghausen / LK Herford

Am Abend bestätigt: es war niemand im Haus

Gewaltige Explosion legt Haus in Schutt und Asche - Großfamilie (16 Personen) vermutlich nicht im Haus gewesen - mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort - Schuttberg wird vorsichtig abgetragen

Pressemitteilung der Polizei:
Mehrfamilienhaus nach Explosion im Vollbrand
In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages kam es in der Parkstraße zum Brand eines Mehrfamilienhauses. Gegen 03.29 Uhr riss ein lauter Knall die Anwohner der umliegenden Häuser aus dem Schlaf. Nach einer offensichtlichen Explosion stand das Eckhaus an der Einmündung zum Hambachweg in kürzester Zeit in vollem Umfang in Brand und war, als die Polizei und die Feuerwehr nur wenige Minuten später vor Ort eintrafen, bereits in sich zusammengefallen. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass unter der Adresse 16 Personen angemeldet sind. Da von Seiten der Feuerwehr nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich die 8 Erwachsenen und 8 Kinder noch im Gebäude befinden würden, löste die Einsatzleitung der Feuerwehr Großalarm aus. Aus Sicherheitsgründen wurden im Zuge der ersten Maßnahmen zeitgleich 17 Anwohner der Nachbarhäuser evakuiert und der Brandort weiträumig abgesperrt. Die evakuierten Nachbarn kamen zum Teil in den Räumen der Gesamtschule Rödinghausen oder bei Verwandten unter und wurden dort durch ihre Verwandten, Bekannten, geschulte Einsatzkräfte und Notseelsorger betreut. Obwohl die Einsatzkräfte der Feuerwehr schnell vor Ort waren, blieb innerhalb kürzester Zeit von dem Haus nur ein Haufen Schutt und Asche über. Erst nachdem das Gebäude vollständig gelöscht war, konnten Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und THW die aufgetürmte Brandstelle nach vermissten Personen durchsuchen. Hierzu wurde sowohl technisches Gerät, als auch zwei Spürhunden der Rettungsstaffel OWL eingesetzt. Im weiteren Verlauf musste zur Vermisstensuche auch schweres Räumgerät des THW eingesetzt und der Bauschutt schichtweise abgetragen werden. Darüber hinaus pumpte die Feuerwehr das eingebrachte Löschwasser aus dem Gebäude wieder heraus, um auch die Kellerräume des Gebäudes nach den Vermissten absuchen zu können. Die Durchsuchungen des Gebäudes dauerten bis in die späten Nachmittagsstunden. Erst gegen 18.00 Uhr konnte die Polizei verbindlich Entwarnung geben. Glücklicherweise hatte es bei der Explosion und dem anschließenden Brand keine verletzten Personen gegeben, da keiner der Bewohner des Gebäudes zu Hause war. Auf Grund der Suchmaßnahmen und schwierigen Bedingungen vor Ort waren erste kriminalpolizeilichen Ermittlungen nur unter schwierigsten Bedingungen möglich.  Die Kriminalpolizei ermittelt in alle Richtungen und wird das Gebäude in den kommenden Tagen intensiv auf eine mögliche Brand- und Explosionsursache untersuchen. Hierzu wird sie auch durch Sachverständige und geschulte Brandermittler unterstützt werden. Die Untersuchungen dauern an. Zur Aufklärung der Umstände sucht die Polizei Zeugen, die eventuell Angaben über verdächtige Beobachtungen machen können. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Herford, Tel.: 05221/888-0.



| |