Nord-West-Media TV: News
Samstag, 23.09.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


5 Verletzte bei schwerem Unfall auf der B68 - Feuerwehr musste schweres Gerät einsetzen - Bundesstraße für eine Stunde voll gesperrt

26.12.2011 | 14:45 Uhr | ID: 2073

Ort: NDS / Alfhausen / LK Osnabrück

Vorfahrt missachtet

5 Verletzte bei schwerem Unfall auf der B68 - Feuerwehr musste schweres Gerät einsetzen - Bundesstraße für eine Stunde voll gesperrt

Pressemitteilung der Polizei:

Am Montag, 26.12.2011, gegen 14.46 Uhr, befuhr ein Ehepaar aus Alfhausen mit einem PKW Ford in 49594 Alfhausen die Straße Mühlenhook und wollte in Höhe der Unfallstelle vermutlich die B 68 überqueren. Dabei beachtete der Fahrzeugführer nicht die Vorfahrt eines PKW VW Golf, der die B 68 von Alfhausen kommend in Richtung Bramsche befuhr. Bei dem Verkehrsunfall wurden sowohl das Ehepaar als auch die drei Insassen des PKW VW Golf schwer verletzt. An beiden PKW entstand Totalschaden. Die B 68 musste für ca. 1 Stunde voll gesperrt werden.

Infos der Redaktion:
Am Nachmittag des 2. Weihnachtstages kam es auf der B68 zwischen Bersenbrück und Bramsche zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem 5 Personen schwer verletzt wurden. Ein Ford besetzt mit einem Ehepaar wollte auf die B68 im Bereich Alfhausen einbiegen. Offensichtlich hat der Fahrer dabei einen Golf übersehen, der in Richtung Bramsche fuhr. Mit hoher Geschwindigkeit krachte der Golf, besetzt mit 3 Personen, in den Ford. Der Wagen wurden auf die gegenüberliegenden Seite in den Seitenraum geschleudert. Der Golf blieb völlig demoliert auf der Straße stehen. Während die Insassen aus dem Golf sich mit schweren Verletzungen selbstständig aus dem Fahrzeug befreien konnten, musste die Feuerwehr Alfhausen die beiden Insassen aus dem Ford mit schwerem Gerät befreien. Sie wurden mit schweren Verletzungen, wie auch die anderen Beteiligten, mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Ein glücklicher Umstand war, dass eine Ärztin kurz nach dem Crash zufällig an der Unfallstelle eintraf. Sie konnte sofort alle Verletzten sichten und Hinweise an die ersten eintreffenden Rettungskräfte geben. Der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein leitender Notarzt wurden neben 2 Notärzten und 5 Rettungswagen zur Unfallstelle gerufen. Die Bundesstraße musste für ca.. eine Stunde voll gesperrt werden. Für auslaufende Betriebsstoffe wurde eine Spezialfirma informiert, die die Straße reinigte.



| |