Nord-West-Media TV: News
Montag, 22.01.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


PKW rast in Tanklaster - Fahrer lebensgefährlich verletzt

07.03.2011 | 14:30 Uhr | ID: 2156

Ort: NDS / Vechta

PKW rast in Tanklaster - Fahrer lebensgefährlich verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 48-jähriger Pkw-Fahrer aus Vechta bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag in Vechta. Der 48-Jährige befuhr gegen 14.25 Uhr in Vechta die Lohner Straße (L 846) in Richtung Vechta. In Höhe des Betonwerkes Diephaus kam er mit seinem Fahrzeug in einer leichten Rechtskurve auf die linke Fahrbahnseite und prallte dort frontal mit dem Sattellastzug eines 41-Jährigen aus Visbek zusammen. Der 48-Jährige sowie sein Beifahrer wurden in dem Pkw eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr Vechta rückten aus und befreiten beide aus dem total zertrümmerten Pkw. Ein Rettungshubschrauber brachte den Pkw-Fahrer ins Marienhospital Osnabrück. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, der Fahrer der Sattelzugmaschine erlitt leichte Verletzungen. Der Auflieger des Sattelzuges war mit ca. 33.000 Liter Kraftstoff (Diesel und Superbenzin) beladen. Der Auflieger blieb unbeschädigt, Kraftstoff ist aus diesen Tanks nicht ausgelaufen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 90.000 Euro (10.000 Euro für den Pkw, 80.000 Euro für die Zugmaschine). Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Oldenburg ließ die Polizei die beteiligten Fahrzeuge sicherstellen. Die genaue Unfallursache ist bislang nicht bekannt. Beim Zusammenstoß ist der Sattelzug mit mäßiger Geschwindigkeit gefahren, während der Pkw des 48-Jährigen in der 60-km/h-Zone schnell unterwegs war. Die L 846 wurde für den Verkehr voll gesperrt. Die Sperrung wird noch bis in den späten Nachmittag andauern. Der Verkehr wurde örtlich abgeleitet. Neben der Polizei Vechta und Lohne mit acht Beamten waren die Feuerwehr Vechta mit fünf Fahrzeugen und 33 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst (MHD) mit mehreren Rettungsfahrzeugen und Notarztwagen und Rettungshubschrauber im Einsatz.

(Quelle: Polizei)



| |