Nord-West-Media TV: News
Freitag, 23.02.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


VideoVideo
Tötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf festTötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte  und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf fest

17.05.2012 | 12:00 Uhr | ID: 2860

Ort: NDS / Dörpen / LK Emsland

Schreckliches Beziehungsdrama

Tötungsdelikt - Mann bringt seine von ihm getrennt lebende Frau (22) im Streit um, informiert Verwandte und flüchtet - Polizei nimmt 29-jährigen kurz darauf fest

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft:
In den Abendstunden des 16.Mai 2012 wurde eine 22 Jahre alte Frau in Dörpen tot aufgefunden. Nach den Ermittlungen ist sie gewaltsam gestorben. Die junge Mutter lebte seit einiger Zeit von ihrem 29 Jahre alten Ehemann getrennt. Im Januar 2012 soll sie bei einem Streit bereits von ihm verletzt worden sein. Anschließend verliess sie die Wohnung, hielt sich in mehreren Frauenhäusern auf und zog mit dem Kind zu ihrem Bruder nach Dörpen. Dort erschien gestern der Ehemann, um ein Versöhnungsgespräch zu führen. Der weitere Verlauf des Streites ist unklar. Gegen 21.00 Uhr soll der Ehemann die Wohnung verlassen und kurze Zeit später gegenüber einem Verwandten angegeben haben, seine Frau getötet zu haben. Die Frau wurde tot in der Wohnung des Bruders aufgefunden. Aufgrund der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der Ehemann am Bahnhof Dörpen festgenommen. Die Polizeiinspektion Grafschaft Bentheim/Emsland hat eine Mordkommision gebildet und zusammen mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück die Ermittlungen aufgenommen. Die Frau wird heute in der Rechtsmedizin der MHH Hannover in Oldenburg obduziert. Der dringend tatverdächtige Ehemann soll heute nachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Papenburg vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet:
Zweite Festnahme nach Todesfall in Dörpen: Nach Ehemann auch Vater der getöteten 22-Jährigen in Haft
Im Zuge der Ermittlungen nach der Tötung einer 22-jährigen Mutter in Dörpen hat es eine weitere Festnahme gegeben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück bestätigte am Donnerstag auf Anfrage entsprechende Informationen unserer Zeitung. Demnach wurde nach dem 29 Jahre alten Ehemann nun auch der Vater der Getöteten verhaftet. Beide Männer sitzen in Untersuchungshaft. Die 22-Jährige, Mutter eines drei Jahre alten Kindes, war im Mai in der Wohnung ihres Bruders erwürgt worden. Die Staatsanwaltschaft sprach im Zusammenhang mit der Tat von „Ehrenmord“. Sowohl der 29-Jährige als auch der Vater des Opfers gehören laut Staatsanwaltschaft der Volksgruppe der Kurden an. Die 22-Jährige sei mit einem Verwandten zwangsverheiratet worden. Dem Sprecher zufolge hatte sich bei Zeugenvernehmungen herausgestellt, dass der Vater der 22-Jährigen während der Tat in der Wohnung war. Ob er Beihilfe geleistet, zu der Tat angestiftet habe oder gar Mittäter sei, muss sich dem Sprecher der Anklagebehörde zufolge im Zuge der weiteren Ermittlungen noch herausstellen. Fest steht, dass vor dem Amtsgericht Papenburg Haftbefehl gegen den Vater der Getöteten erlassen wurde. Mutmaßlicher Täter ist der Ehemann der 22-Jährigen. Das Paar lebte getrennt. Die Polizei hatte den 29-Jährigen kurz nach der Tat am Dörpener Bahnhof verhaftet. Gegenüber den Ermittlern gab er zu, seine Frau nach einem Streit gewürgt zu haben. Die Tötung stritt er jedoch ab. Als er die Wohnung verlassen habe, sei die Frau noch am Leben gewesen. Er beteuerte, für ein Versöhnungsgespräch aus der Türkei eingereist zu sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollte sich die 22-Jährige von ihrem Mann endgültig trennen. Sie sei deshalb in die Wohnung ihres Bruders nach Dörpen geflohen. Die Trennungsabsichten hätten innerhalb der Familie offenbar Auseinandersetzungen hervorgerufen. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sprach von „verletztem Ehrgefühl“. Laut Staatsanwaltschaft war die Beziehung zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer von Gewalt geprägt. Zweimal sei die Frau in Frauenhäuser geflüchtet. Bei einem Streit im Januar soll der 29-Jährige die junge Mutter verletzt haben. Nach dem Aufenthalt in den Frauenhäusern sei die 22-Jährige zu ihrem Bruder gezogen. Das Kind der Getöteten war zum Zeitpunkt der Tat nicht in der Wohnung. Es lebte bereits seit mehreren Monaten bei den Eltern der Getöteten im Emsland, also bei dem jetzt verhafteten Vater der 22-Jährigen. „Für das Kind ist trotz der neuesten Entwicklungen derzeit keine akute Gefährdung zu erkennen“, teilte die Sprecherin des Landkreises Emsland, Anja Rohde, auf Anfrage mit. Es werde von der Großmutter versorgt, gepflegt, besuche den Kindergarten und habe entsprechend feste Alltagsstrukturen. „Es besteht ein enger Kontakt zwischen dem Kindergarten und dem Landkreis“, so Rohde. Zudem prüfe die Kreisverwaltung bei regelmäßigen Hausbesuchen die Situation des Kindes vor Ort. Sollte das Kindeswohl in irgendeiner Form gefährdet sein, werde der Landkreis „die notwendigen Maßnahmen umgehend in die Wege leiten“.



| |