Nord-West-Media TV: News
Samstag, 23.09.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


VideoVideo
Feuer im Kalkwerk - brennendes Förderband löst Großbrand aus - Flammen schlagen aus dem Dach der Anlage

31.05.2012 | 22:00 Uhr | ID: 2903

Ort: NRW / Rheine / LK Steinfurt

Hoher Schaden und Produktionsausfall

Feuer im Kalkwerk - brennendes Förderband löst Großbrand aus - Flammen schlagen aus dem Dach der Anlage

Pressemitteilung der Polizei: Rheine, Brand in einem Kalkwer
Die Brandsachbearbeiter der Polizei werden am heutigen Freitag nach dem Brand in einem Kalkwerk an der Neuenkirchener Straße detaillierte Ermittlungen vor Ort durchführen. Nachdem der Brand in dem Firmengebäude am Donnerstagabend (31.05.2012), gegen 21.45 Uhr, gemeldet worden war, sind zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr und die Polizei dorthin entsandt worden. Den Angaben zufolge hatte ein Mitarbeiter des Unternehmens während seines Dienstes an einem Förderband ein Feuer festgestellt. Der Mann versuchte noch, dieses mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Dieses gelang nicht. Das Feuer griff schließlich von den Förderbändern auf das Dach des Gebäudes über. Nach derzeitigem Strand ist von einem technischen Defekt als Brandursache auszugehen. Die Brandstelle ist beschlagnahmt worden, um weitere Untersuchungen, auch zur Schadenshöhe, durchführen zu können. Angaben zur Sachschadenshöhe sind derzeit noch nicht möglich.

Steinfurt (ots) - a) Nachtrag:
Die polizeilichen Ermittlungen in dem Firmengebäude an der Neuenkirchener Straße dauern derzeit noch an. Bei den bisherigen Untersuchungen bestätigte sich die Vermutung, dass der Brand durch eine technische Ursache entstanden sein dürfte. Der Sachschaden in dem Kalkwerk ist enorm. Neben dem Laufband, an dem das Feuer zunächst festgestellt worden war, sind insbesondere Holzgerüste und auch der Dachstuhl beschädigt. Es ist von einem Sachschaden von mindestens 500.000 Euro auszugehen. Dieser wird sich durch Folgeschäden, insbesondere im Bereich der Stromversorgung, deutlich erhöhen, vermutlich bis auf das Doppelte.



| |