Nord-West-Media TV: News
Mittwoch, 17.01.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video
Großbrand im Hallenbad - Flammen vernichten Gebäude komplett - Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten - Millionenschaden

12.09.2012 | 17:20 Uhr | ID: 3752

Ort: NDS / Nordhorn / Grafschaft Bentheim

Flammenhölle in Nordhorner Innenstadt

Großbrand im Hallenbad - Flammen vernichten Gebäude komplett - Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten - Millionenschaden

Meldung der Polizei (12.09.2012):
Am heutigen Mittwoch, um 17.20 Uhr, wurde den Einsatzkräften der Feuerwehr Nordhorn und der Polizei über Notruf ein Dachstuhlbrand im Hallenbad der Stadt Nordhorn, an der Straße "Am Stadtring", mitgeteilt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war eine Rauchentwicklung im Dachbereich des Hallenbades erkennbar. Unmittelbar danach schlugen auch schon die Flammen aus dem Dach. Die Feuerwehr Nordhorn wurde bei der Brandbekämpfung von den Feuerwehren aus Brandlecht und den Niederlanden unterstützt. Insgesamt waren ca. 150 Feuerwehrkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Polizei, die mit mehreren Einsatzkräften am Ort tätig war, sperrte den Stadtring für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr. Der Feuerwehr gelang es ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern. Das Hallenbad wurde durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenssumme dürfte mehrere Millionen Euro betragen. Das Hallenbad war aufgrund von Umbauarbeiten noch nicht wieder für Besucher freigegeben. Die Patienten und Mitarbeiter seines im Erdgeschoss untergebrachten Physiotherapiezentrums hatten den Brandausbruch wahrgenommen und konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Die Nachlöscharbeiten dauern derzeit noch an. Der Brandort ist polizeilich beschlagnahmt. Die Polizei Nordhorn hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Mit einem Ergebnis ist vermutlich erst in den nächsten Tagen zu rechnen, da die Hitze am Brandort zunächst abklingen und eine gefahrlose Begehung des Brandortes für die Brandermittler gewährleistet werden muss.



| |