Nord-West-Media TV: News
Montag, 28.05.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


VideoVideo
Atomkraftgegner blockieren die Zufahrt zur Brennelementfertigungsanlage ANF - Demonstranten hängen sich mit Seilen über die Einfahrt - SEK-Spezialkräfte werden angefordert um Seildemonstranten zu entfernen

11.10.2012 | 10:00 Uhr | ID: 3833

Ort: NDS / Lingen / LK Emsland

Erste Anti-Atomkraft Demo beim Brennelementehersteller

Atomkraftgegner blockieren die Zufahrt zur Brennelementfertigungsanlage ANF - Demonstranten hängen sich mit Seilen über die Einfahrt - SEK-Spezialkräfte werden angefordert um Seildemonstranten zu entfernen

Meldung der Polizei: Blockade der Firma ANF gegen 12.15 Uhr beendet
Die letzten drei Aktivisten, die sich an Seilen über der Zufahrt zur Firma ANF abgeseilt hatten, wurden von Spezialkräften der Polizei aus Hannover heruntergeholt und vorübergehend in Gewahrsam genommen. Wie bereits gemeldet, hatten neun Umweltschutzaktivisten seit etwa 07.00 Uhr die Zufahrtsstraße Am Seitenkanal zur Firma ANF (Advanced Nuclear Fuels) in Lingen im Industriegebiet Poller Sand blockiert und demonstrieren auf Transparenten und Plakaten gegen Atomkraft. Sechs dieser Personen saßen neben mehreren gelben Fässern auf der Fahrbahn auf Strohsäcken, drei Aktivisten hatten sich an über die Fahrbahn gespannten Seilen abgeseilt. Nachdem die sechs Personen auf der Fahrbahn von der Polizei von der Straße getragen und vorübergehend in Gewahrsam genommen wurden, wurden die drei Aktivisten an den Seilen von Beamten einer Spezialeinheit aus Hannover heruntergeholt. Nachdem diese Spezialkräfte eingetroffen waren, wurden die drei der Reihe nach von den Beamten mit einem Hubsteiger von den Seilen gelöst und nach unten gebracht. Die gesamte Aktion der Auflösung der Blockade und das Herunterbringen der drei Seilaktivisten verlief ausgesprochen friedlich und es wurde niemand verletzt. Die Polizei wird gegen die neun Personen Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Nötigung einleiten.