Nord-West-Media TV: News
Montag, 19.02.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video
Zwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im EinsatzZwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im Einsatz

21.09.2014 | 04:15 Uhr | ID: 5886

Ort: NRW / Saerbeck / Kreis Steinfurt

Zufall oder Brandstiftung?

Zwei grosse Strohlager nur wenige Kilometer voneinander entfernt stehen in Vollbrand - Tiere koennen aus Stallungen gerettet werden - schwierige Wasserversorgung - mehr als 100 Kraefte im Einsatz

Meldung der Polizei: Sonntag, 21.09.2014 04:20 Uhr und 05:50 Uhr Gehöft; Westladbergener Straße, Gehöft; Andruper Weg
Zu einem Scheunenbrand rückten am Sonntagmorgen Feuerwehr und Polizei in Saerbeck aus. Bei Eintreffen brannte die vor zwei Jahren neu errichtete 35 x 15 Meter große Scheune in voller Ausdehnung. Dem Geschädigten war es noch gelungen einen Traktor mit angehängtem Futtermischer mit leichten Brandschäden aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Feuerwehr und weitere Ersthelfer befreiten 40 Kälber und drei Pferde, wobei ein Pferd gegen einen Feuerwehrwagen lief und leicht verletzt wurde. Der Brand konnte kon trolliert werden und die Löscharbeiten dauerten bis in die Mittagsstunden an. Der Sachschaden wird auf ca. 200000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Saerbeck war mit 60 Mann und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Sie wurden von drei Kollegen der FW Emsdetten mit dem Drehleiterwagen unterstützt. Gegen 05:50 Uhr wurde ein weiterer Scheunenbrand in Saerbeck am Andruper Weg gemeldet. Aus unbekannten Gründen geriet hier eine als Stroh- und Materiallager dienenden Scheune in Brand. Den Geschädigten ist es auch hier gelungen, die landwirtschaftlichen Maschinen in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehr konnte auch hier den Brand löschen und setzt bis auf weiteres eine Brandwache ein. Der Sachschaden wird auf 35000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Greven war mit 40 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache und der Zusammenhänge wurden aufgenommen.



| |