Nord-West-Media TV: News
Donnerstag, 27.04.2017

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video

28.06.2016 | 12:00 Uhr | ID: 8217

Ort: NDS / Osnabrücker Zoo

"Schnauferl" zu Besuch im Osnabrücker Zoo - Fahrer mit 18 historischen Automobilen zogen viele Blicke auf sich - ältestes Modell mit 112 Jahren dabei

Heute erhielt der Zoo Osnabrück recht betagten, aber sehr besonderen Besuch: 18 historische Automobile – auch liebevoll Schnauferl genannt – aus der Gründerzeit mit Fahrern aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Italien legen am Zoo eine Pause ein. Sie sind die Vorboten des großen Schnauferl-Treffen, das am Samstag, den 2. Juli 2016, in Ibbenbüren seit nunmehr 26 Jahren stattfindet. Bei ihrer Fahrt nach Osnabrück absolvieren die Schnauferl die beachtliche Strecke von über 100 Kilometern am Tag – eine bemerkenswerte Leistung wenn man bedenkt, dass das älteste Fahr­zeug aus dem Jahre 1904 – mithin 112 Jahre alt – und das jüngste aus dem Jahre 1916 stammt. Berühmte Marken wie Mercedes, Napier, De Dion-Bouton, Stoewer, Cadillac, Delage, Pan­hard & Levassor machen ihre Aufwartung, ebenso Exoten wie Dalgleish-Gullane und Stellite von denen es nur noch einige wenige Exemplare auf der Welt gibt. Die kleine „Le Zèbre Mo­torkutsche“ mit ihrem 1-Zylinder-Motor, der bei 600 ccm Hubraum sagenhafte 5 PS auf die Straße bringt, sorgt ebenso für Erstaunen wie die „Locomobile“ mit dem gigantischen 8,6 Liter Motor, der es auf immerhin schon 82 PS brachte. Sie und die anderen liebenswürdigen, mit­unter asthma­tisch tuckernden Schnauferl vermitteln als Zeitzeugen technischer Kultur- und Entwick­lungsgeschichte viel von dem Pioniergeist und dem Einfallsreichtum der ersten Auto­mobilkonstrukteure. Zu sehen und aus nächster Nähe zu bewundern ist eine Vielfalt an Formen, Farben und Mate­rialien, wie sie heute nirgendwo mehr anzutreffen ist. Die individuelle Gestaltung dieser Au­tomobile, die von hoher handwerklicher und auch gestalterischer Fähigkeit zeugt, ihre mitun­ter skurril anmutende Erscheinung, all das zieht auch heute noch jung und alt gleichermaßen in ihren Bann. (Quelle: Zoo Osnabrück)



| |