Sonntag, 22.07.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Lukas-

08.07.2011 | 10:00 Uhr | ID: 1232

Ort: NDS / Osnabrück

Zwei clevere Jungs mit Zivilcourage

Lukas-"Sherlock-Holmes" und Felix- "Dr. Watson" haben verwirrten Mann gefunden und vorbildlich geholfen - Polizei dankt mit Geschenken - Mutter sehr stolz auf ihre Söhne - Gastwirt: "Sie waren ganz cool!!"

Von diesen beiden jungen „Kollegen“ werden sie sich bei der Polizei in Osnabrück noch lange erzählen: Zwei 11 und 13 Jahre alte Jungs haben am Dienstag letzter Woche einen vermissten Rentner gefunden. Die Polizei lobte den „Einsatz“ der beiden Brüder und bedankte sich jetzt mit Geschenken. Rückblick: Ein Seniorenheim hatte am Dienstagnachmittag letzter Woche einen 76-jährigen, demenzkranken Bewohner als vermisst gemeldet. Daraufhin nahm die Polizei die Suche nach dem orientierungslosen Mann auf. Im Rahmen der Fahndung trafen die eingesetzten Beamten  in Lüstringen auf Felix (11) und Lukas (13), die in der Hase badeten. Die Polizisten erklärten den Jungs die Sachlage, gaben ihnen eine Personenbeschreibung des Vermissten. Die beiden „Junior-Kommissare“ versicherten, die Augen aufzuhalten und sich zu melden, sollten sie etwas Auffälliges bemerken. Gerade mal eine Stunde später klingelte bei den Beamten das Telefon, ein Anruf aus einer Gaststätte. Zwei Jungs hätten ihn gebeten, die Polizei zu rufen, da sie den „Opa“ gefunden hätten, erklärte der überraschte Gastwirt. Felix und Lukas hatten den Rentner auf dem Heimweg tatsächlich gefunden, die Lage war brisant: der verwirrte Rentner war auf den Bahngleisen unterwegs. Die Jungs sprachen ihn an, holten ihn von den Gleisen, warteten dann mit ihm, bis die Polizei eintraf. Da sie ausgerechnet am Dienstag kein funktionierendes Handy dabei hatten, wandten sie sich an den Gastwirt, der für sie die Polizei informierte. Dank der beiden Jungs habe der 76-Jährige unversehrt ins Seniorenheim zurück gebracht werden können, so die Polizei. Für die Jungs sei es unterdessen eine Selbstverständlichkeit gewesen, dem Mann zu helfen, sagen sie.
Nicht nur die Polizei, auch die Mutter der beiden Jungs ist jetzt mächtig stolz auf die „Nachwuchs-Ermittler“, die ihre Freizeit mit Boxen und Kickboxen verbringen – vielleicht der Grund für ihr Selbstbewusstsein und ihr couragiertes Eingreifen.  
Schon etwas zurückhaltender und ruhiger wurden sie dann aber doch bei der Polizei. Der Beamte, der die beiden beim Baden angesprochen hatte, dankte ihnen am Donnerstag  nochmal ausdrücklich für ihre Hilfe. Er ist sich sicher: ohne die Jungs wäre die Suche sicher nicht so schnell beendet gewesen und hätte vielleicht einen schlimmen Ausgang gefunden. Die Pressesprecherin der Polizei in Osnabrück, Anke Hamker, überreichte den Jungs schließlich ein kleines Geschenk, die beiden Rucksäcke mit Polizeilogo werden auf dem Schulhof sicher ein Hingucker sein. Außerdem durften die Jungs hinter dem Steuer eines echten Streifenwagens Platz nehmen, sichtlich beeindruckt verabschiedeten sich die beiden daraufhin von den „großen Kollegen“. Polizeisprecherin Hamker verriet bereits: Lukas und Felix werden von der Polizei Osnabrück für den Zivilcourage-Preis vorgeschlagen, der besondere Menschen in Niedersachsen für ihr Tun auszeichnet.