Dienstag, 21.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Auffahrunfall, 24jähriger Mann schwer verletzt

08.02.2011 | 14:45 Uhr | ID: 2231

Ort: NDS / Osnabrück / A1

Auffahrunfall, 24jähriger Mann schwer verletzt

Ein 24jähriger ist am Dienstag bei einem Unfall auf der A 1 schwer verletzt worden. Der junge Mann fuhr mit seinem Lkw der Sprinter-Klasse auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Norden. Aus ungeklärter Ursache geriet er kurz hinter der Anschlussstelle Hafen nach rechts auf den Hauptfahrstreifen und kollidierte dort mit einem Lkw. Durch den Unfall wurde die vordere rechte Seite des Sprinters stark deformiert und der Fahrer eingeklemmt. Die Berufsfeuerwehr Osnabrück und die Freiwillige Feuerwehr Eversburg befreiten den Verletzten aus dem Fahrzeug. Er wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden wird von der Autobahnpolizei auf 25.000,- geschätzt. Von 14.45 bis 16.00 Uhr mussten zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Dadurch entwickelte sich zeitweise ein Rückstau von bis zu 4 km Länge.   

[Quelle: Polizei]

 

Um 14.37 Uhr wurde die Leitstelle Osnabrück von der Polizei über einen Verkehrsunfall auf der A1 informiert. Anfänglich zwischen dem Lotter Kreuz und Abfahrt Hafen, wie sich dann aber heraustellte, war der Unfall 500m vor der Abfahrt Wallenhorst.

Neben dem Rüstzug der Berufsfeuerwehr waren der Rettungsdienst und die freiwillige Feuerwehr Eversburg im Einsatz.

Aus noch unbekannter Ursacher ist ein Kleintransporter von der Fahrbahn abgekommen und vor die Leitplanke geprallt. Der Fahrer war im Fußbereich eingeklemmt, aber nicht schwer verletzt. Zur Befreiung setzten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der FF Eversburg u.a. 2 Sätze hydraulisches Rettungsgerät und Säbelsägen ein. Der Fahrer konnte innerhalb kürzester Zeit befreit und innerhalb der "Goldenen Stunde der Unfallrettung " (Die Zeit vom Unfallereignis bis zur Ankunft im Krankenhaus sollte 60 Minuten nicht überschreiten)  in ein Unfallkrankenhaus geracht werden.

[Quelle: Feuerwehr]