Freitag, 17.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


SV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der PolizeiSV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der Polizei

10.03.2012 | 13:00 Uhr | ID: 2540

Ort: NDS / Meppen - Stadion / LK Emsland

0:2 für Halle - 6 verletzte Meppener nach Rangelei

SV Meppen gegen Hallescher FC - Fußballfans werden von der Polizei zum Stadion geleitet - Polizei zeigt massiv Präsenz - nach Ende des Spiels Rangeleien mit der Polizei

Pressemitteilung der Polizei:
Meppen – Fußballspiel SV Meppen gegen den Halleschen FC verlief überwiegend friedlich
Das Fußballspiel in Meppen am Samstag zwischen dem SV Meppen und dem Halleschen FC verlief aus Sicht der Polizei überwiegend friedlich. Insgesamt etwa 2000 Fans, darunter etwa 570 angereist aus Halle verfolgten das Spiel. Etwa 170 Fans, darunter viele Problemfans der Ultraszene, reisten mit den Regionalverbindungen der Bundesbahn an und erreichten teils alkoholisiert den Bahnhof in Meppen. Auf dem Weg zum Stadion erfolgte eine  Begleitung des Fanmarsches durch Polizeikräfte. Dabei kam es lediglich im Verlauf der Lathener Straße zu verbalen Auseinandersetzungen mit dort stehenden Meppener Fans. Weiterhin reisten 400 Fans mit Bussen und privaten Autos an und erreichten ohne besondere Vorkommnisse das Stadion. Während des Spiels kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen, wobei sich sowohl die Fans aus Halle als auch die Fans aus Meppen auf das Spiel konzentrierten und ihre Mannschaften unterstützen. Während der Abfahrt der Zugreisenden kam es im Bereich der Tankstelle an der Lathener Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen Meppener und Hallenser Fans. Die Polizeikräfte mussten Pfefferspray einsetzen, wodurch sechs Meppener Fans leicht verletzt wurden. Insgesamt wurden acht Identitätsfeststellungen durchgeführt. Die bahnreisenden Fans verließen mit dem Zug gegen 16.50 Uhr den Meppener Bahnhof und wurden von Polizeikräften begleitet. Zwölf Strafverfahren wurden von der Polizei eingeleitet, zwei wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, neun wegen Beleidigung und eines wegen einer versuchten Körperverletzung.