Montag, 20.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Erste Bilanz des orkanartigen Unwetters

13.07.2010 | 00:00 Uhr | ID: 2715

Ort: Emsland/Grafschaft Bentheim

Erste Bilanz des orkanartigen Unwetters

Nach dem orkanartigen Unwetter am Montag zwischen 13.05 Uhr und 15.00 Uhr dauern die Aufräumarbeiten der Feuerwehren und Rettungsdienste noch immer an. Die Hauptverkehrsstraßen in den beiden Landkreisen sind wieder uneingeschränkt befahrbar. Die Polizei registrierte in den zwei Stunden bei der Einsatzleitstelle in Lingen über 500 Notrufe. Wie bereits berichtet, wurde gegen 13.15 Uhr in Nordhorn am Suddenweg eine 47-jährige Frau aus Nordhorn getötet. Die Frau, die mit einem Fahrrad und einem Hund unterwegs war, hatte sich vor dem einsetzenden Unwetter in einem Hauseingang untergestellt, als plötzlich eine nahe dem Haus stehende Pappel entwurzelt wurde und auf das Dach des Gebäudes fiel. Die Frau wurde von herab fallenden Ästen getroffen und tödlich verletzt. Insgesamt ereigneten sich im Emsland und der Grafschaft Bentheim 15 Verkehrsunfälle durch den starken Sturm. Sämtliche Feuerwehren in der Grafschaft und im Emsland sowie das Technische Hilfswerk, das Deutsche Rote Kreuz und viele freiwillige Helfer waren mit allen zur Verfügung stehenden Kräften im Einsatz. Es kam zum Teil zu Stromausfällen und auch die Telefon- und Internetverbindung funktionierten zeitweise nicht. In einigen Orten waren die Hauptstraßen durch umgekippte Bäume nicht mehr befahrbar. Die Bundesstraßen B 70, B 213, B 401, B 402 und B 403, mussten bis zum Abschluss der Aufräumarbeiten in einigen Streckenabschnitten voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zwischen Nordhorn und Neuenhaus war die Bundesstraße 403 im Bereich Klosterbusch voll gesperrt. Dort waren mehrere Bäume auf die Fahrbahn sowie auf einen Lastwagen gestürzt. Verletzt wurde hier niemand. Auch die B 213 in Lohne- Rükel war für rund zwei Stunden wegen entwurzelter Bäume blockiert. In Esterwegen fielen gegen 14.30 Uhr auf der Bundesstraße 401 mehrere Bäume auf die Fahrbahn und auf einen Lkw, der schwer beschädigt wurde. Hier wurde glücklicherweise niemand verletzt. Besonders stark betroffen durch Sturmschäden ist der Tierpark in Nordhorn. Dort ist eine Vielzahl von Bäumen entwurzelt worden und in die Tiergehege und auf die Wege gestürzt. Der Tierpark bleibt bis zum Abschluss der Aufräumarbeiten geschlossen. Glücklicherweise wurde auch dort niemand verletzt. Gegen 13.40 Uhr löste sich in Schüttorf an einer Brückenbaustelle an der Autobahn A 30 die Holzverschalung und fiel auf ein in Richtung Niederlande fahrendes Auto. Eisenstangen der Brückenbewehrung schlugen durch die Frontscheibe. Glücklicherweise wurden der 34-jährige Fahrer und dessen 22-jährige Beifahrerin (beide Niederländer) nur leicht durch Glassplitter verletzt. Sie wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. In Bad Bentheim auf der Gronauer Straße (L 42) ereignete sich gegen 13.55 Uhr ein Unfall. Durch den Sturm war ein Baum auf die Straße gestürzt und versperrte die Fahrbahn. Ein Skoda hielt vor dem Hindernis. Eine dahinter befindliche 21-jährige Autofahrerin erkannte dieses zu spät und fuhr auf das stehende Auto auf. Die Frau wurde dabei leicht verletzt. Gegen 14.10 Uhr kam es in Versen (Emsland) auf der Landesstraße 48 zu einem Unfall. Eine 21-jährige Autofahrerin, die mit einem Renault Laguna von Wesuwe kommend in Richtung Versen unterwegs war, erkannte einen über die Fahrbahn hängenden Baum zu spät. Die Frontscheibe und das Dach des Autos wurden eingedrückt. Vorsorglich wurde ein vier Wochen alles Mädchen, welches sich in dem Auto befunden hatte, zur Beobachtung in das Krankenhaus nach Meppen gebracht. Gegen 13.45 Uhr wurde in Meppen auf der Versener Straße ein in Richtung Innenstadt fahrender Linienbus von einem quer auf der Straße liegenden Baum aufgehalten. Plötzlich wurden weitere Bäume entwurzelt und fielen auf das Dach des Busses. Die 34-jährige Busfahrerin und zwei Fahrgäste blieben glücklicherweise unverletzt. In Dörpen auf der Heeder Straße stürzte gegen 14.00 Uhr ein Baum auf die Straße. Ein Autofahrer aus Minden hatte keine Möglichkeit mehr, dem Baum auszuweichen und stieß mit dem Hindernis zusammen. Der Autofahrer zog sich leichte Verletzungen zu. In Nordhorn auf der Denekamper Straße wurde gegen 13.20 Uhr eine 63-jährige Fahrradfahrerin von einem entwurzelten Baum erfasst. Die Radfahrerin zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. In beiden Landkreisen kam es zu schweren Schäden an Dächern und Gebäuden. Es wurden Dächer abgedeckt, Gebäude durch umstürzende Bäume beschädigt und Gärten verwüstet. In Nordhorn am Schweinemarkt wurde ein etwa 600 Quadratmeter großes Flachdach beschädigt. In Bockhorst (Emsland) wurde durch eine Windböe an der Mühlenstraße ein Dach eines landwirtschaftlichen Gebäudes durch den Sturm zerstört und ein Baum wurde entwurzelt und fiel auf ein Wohnhaus, welches schwer beschädigt wurde. In Lingen wurden an der Meppener Straße, Rheiner Straße, Lindenstraße und Nordhorner Straße jeweils mehrere Bäume entwurzelt und stürzten auf die Fahrbahn. Der Verkehr kam hier bis zur Räumung durch die Feuerwehr zum Erliegen. An der Rheiner Straße stürzte einer der Bäume auf ein Auto. Verletzt wurde niemand. In Twist wurde das Dach eines Hähnchenmaststalles durch den starken Sturm zerstört. In Wietmarschen stürzte ein Baum den Schießstand im Schützenhaus. Das Dach des Gebäudes wurde völlig zerstört, der Sachschaden auf über 100000 Euro geschätzt. In Meppen im Ortsteil Esterfeld deckte eine Sturmböe das komplette Dach eines Supermarktes ab. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. In Klausheide wurde ein Jugendzeltlager einer katholischen Jugendgruppe aus Gellenbeck vom Sturm völlig zerstört und die Zelte wurden mehrere Kilometer mitgerissen. Die Teilnehmer des Zeltlagers blieben unverletzt und wurden zunächst in einer Turnhalle untergebracht. Bis zum Montagabend erreichten die Polizei 300 Meldungen von umgestürzten Bäumen. „Die Zahl der Schäden und auch der entwurzelten Bäume wird weitaus höher liegen, als bislang bekannt. Viele Eigentümer haben die Schäden bislang noch gar nicht gemeldet“, berichtete ein Polizeisprecher in Lingen am Dienstagvormittag.
(Quelle: Polizei)