Samstag, 18.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Viehtransporter streift Pannenfahrzeug

02.07.2010 | 13:00 Uhr | ID: 2745

Ort: NDS / A31 bei Rhede / LK Emsland

Viehtransporter streift Pannenfahrzeug

Schwere Verkehrsunfälle auf der A 31 - 64-jähriger Niederländer verstarb an der Unfallstelle

Bei schweren Verkehrsunfällen auf der Autobahn A 31 kam am Freitagnachmittag im Bereich Rhede ein 64-jähriger Niederländer aus Scheemda ums Leben. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei kam es zunächst gegen 13.05 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Papenburg und Rhede zu einem Unfall. Aus noch nicht geklärter Ursache kam ein in Richtung Süden fahrender Tiertransporter (Motorwagen mit Anhänger) leicht auf den Standstreifen. Hier prallte das Fahrzeuggespann auf einen auf dem Standstreifen stehenden Lkw, der dort aufgrund eines technischen Defektes ordnungsgemäß abgesichert stand. Durch den Aufprall verkeilten sich der Lkw in den Viehtransporter. Der Lkw wurde kurz mitgeschleift und blieb quer zur Fahrbahn auf den Hauptfahrstreifen stehen. Beim Aufprall wurde ein Teil der Seitenwand des Viehtransporters aufgerissen und mehrere Rinder und ein Schaf fielen von der Ladefläche auf die Autobahn. Zwei dieser Rinder konnten von Polizei und Feuerwehrkräften eingefangen werden. Ein Rind lief entgegen der Fahrtrichtung und sprang auf die Motorhaube eines Autos, welches schwer beschädigt wurde. Da von diesem Rind erhebliche Gefahr für den noch fließenden Verkehr ausging wurde es von einem Polizeibeamten erschossen.  Die Autobahn wurde in beide Richtung voll gesperrt. Die beiden Lkw- Fahrer blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Auf der Autobahn kam es in beiden Fahrrichtungen zu erheblicher Staubildung.

Gegen 14.55 Uhr befand sich ein 30-jähriger Niederländer aus Stadskanaal mit einem Lkw auf der Fahrbahn in Richtung Emden und fuhr an das Stauende heran und schaltete die Warnblinkanlage des Fahrzeugs an. Ein hinter ihm fahrender 64-jähriger Niederländer aus Scheemda, der mit einem zum Campingbus umgebauten Reisebus (ehemals 42 Sitzplätze) unterwegs war, erkannte den langsam fahrenden Lkw zu spät und fuhr ungebremst auf das Fahrzeug auf. Durch den Aufprall wurde der Bus gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. Der Fahrer wurde in dem Bus eingeklemmt und verstarb trotz sofort eingeleiteter Rehanimationsmaßnahmen in seinem Fahrzeug. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Die Autobahn blieb bis gegen 17.40 Uhr in Richtung Norden voll gesperrt, die Vollsperrung in Richtung Süden konnte gegen 15.30 Uhr gehoben werden.
An den Unfallstellen waren neben der Polizei die Feuerwehren aus Wymeer, Rhede, Dörpen, ein Großaufgebot von Rettungswagen und Notarztwagen und ein Rettungshubschrauber sowie die Autobahnmeistereien eingesetzt.
[Quelle: Polizei]