Donnerstag, 16.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Schon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem JahrSchon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem Jahr

23.05.2012 | 12:05 Uhr | ID: 2872

Ort: NDS / Quakenbrück / B68 / LK Osnabrück

Unfallschwerpunkt immer noch nicht entschärft

Schon wieder schwerer Unfall auf der B68 bei Quakenbrück - Mercedesfahrer übersieht Ford - 3 Verletzte - 3. schwerer Unfall an dieser Stelle in diesem Jahr

Heute gegen 12.05 kam es auf der B68 bei Quakenbrück wieder einmal zu einem schweren Unfall bei dem 3 Personen verletzt wurden. Die ist bereits der 3. schwere Unfall an dieser Stelle allein in diesem Jahr ( Archiv NewsID 2237 und NewsID 02298 ). Ein 70-jähriger Fordfahrer befuhr mit einem Beifahrer die B68 in Richtung Badbergen . Die beiden waren zwecks einer Probefahrt mit dem nagelneuen Wagen unterwegs. Ein 83-jähriger Mercedesfahrer mit seiner 71-jährigen Begleiterin wollte aus der Stadt kommend nach links auf die B68 auffahren. Eigentlich hätte er die Vorfahrt des Ford beachten müssen, fuhr aber einfach in die Straße hinein. Der Ford traf den Mercedes mit voller Wucht in die Fahrerseite. Beide Fahrzeuge wurden auf der Straße herumgeschleudert und blieben völlig demoliert stehen. Der Schaden wird auf mindestens 42.000 Euro geschätzt. Beide Insassen des Mercedes und der Fordfahrer wurden bei dem Unfall teilweise schwer verletzt.
Niemand kann verstehen, warum an dieser Stelle nicht endlich etwas passiert, dass die Unfallgefahr bannt. Nach ersten Recherchen soll an dieser Stelle eine Ampelanlage geplant sein. Viele halten diese Maßnahme für völlig unzureichend und sinnlos. Dann würde es vielleicht keine Unfälle mehr durch falsches Auffahren geben, dann werden die Auffahrunfälle an der roten Ampel die Schwerverletzten produzieren. Ein Kreisverkehr, der auch von Seiten der Polizei favorisiert wird, ist dem Geldgeber aber wohl zu teuer. Platz genug wäre vorhanden. Es muss die Frage erlaubt sein, ob hier leichtfertig mit der Gesundheit der Verkehrsteilnehmer umgegangen wird, wenn es schon so viele berechtigte Einwände gegen eine Ampel gibt.