Dienstag, 21.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Großkontrolle der regionalen Kontrollgruppe

13.10.2010 | 00:00 Uhr | ID: 3247

Ort: NDS / A30 bei Bad Bentheim / LK Grafschaft Bentheim

Großkontrolle der regionalen Kontrollgruppe

Teilkräfte der Regionalen Kontrollgruppe der Polizeidirektion Osnabrück, der Bundespolizei und des Zolls führten am 13.10.2010 eine Großkontrolle des Schwerlast- und sonstigen gewerblichen Verkehrs auf der BAB 30 Höhe Bad Bentheim (Parkplatz Waldseite Nord) durch. Beamtinnen und Beamten der Gewerbeaufsicht und der Bundesanstalt für den Güterfernverkehr, ein Veterinär und Polizist aus den Niederlanden komplettierten die Kontrolleure. Der Focus der Kontrollen lag auf den Bereichen Gefahrgut, Abfallentsorgung, Ladungssicherheit, Ladungsgewichte und Schwertransporte, Technische Mängel, Sozialvorschriften und EG-Kontrollgeräte. Motorradfahrer führten den Kontrolleuren die zu kontrollierenden Fahrzeuge zu. Durch diese Selektion vor der eigentlichen Kontrollen liegt die Quote der Beanstandungen erfahrungsgemäß relativ hoch. Das war auch an diesem Kontrolltag nicht anders als sonst. Hier einige Ergebnisse der Kontrolleure: Ein spanischer Sattellastzug auf dem Weg nach Osnabrück war mit Metallspänen beladen. Von der Ladefläche tropfte offenbar eine ätzende Lauge auf die Fahrbahn. Erste Tests der Polizei zeigten auf der Skala den PH-Wert 14 an. Das Fahrzeug war ohne Genehmigung auf den Weg geschickt worden. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Der 59jährige spanische Fahrer hatte eine Sicherheitsleistung von 1.000 Euro zu zahlen. Ein 29 Jahre alter Weißrusse war mit seinem Lastzug auf dem Weg von Frankreich nach Kasachstan. Die auf der Ladefläche in Kartonage befindlichen Reinigungsmittel entbehrten jeglicher Sicherung. Die Weiterfahrt wurde bis zur Nachrüstung mit Sicherungseinrichtungen untersagt. 300 Euro Sicherheitsleistung waren fällig. Die Spanngurte eines polnischen Lastzuges, beladen mit Paletten voller Spanplatten, waren nicht festgezurrt. Die Sicherheitsleistung fiel mit 75 Euro moderat aus. Ein mit einem Kettenbagger beladener Tieflader war ohne die erforderliche Erlaubnis von den Niederlanden nach Polen unterwegs. Der Tieflader war zudem überladen. Der Landkreis Grafschaft Bentheim legte die Fuhre still. Der 24 Jahre alte polnische Fahrer hatte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro zu zahlen. Ein 48 Jahre alter litauischer Fahrer hatte auf der Ladefläche seines Lastzuges Gitterboxen bis unter das Dach gestapelt, ohne dass die vorgeschriebenen Gurte zur Sicherung der Ladung vorhanden waren. Auch hier zahlte der Mann eine Sicherheitsleistung in Höhe von 75 Euro und sorgte für die Sicherung der Ladung vor seiner Weitefahrt. Ein mit 202 Schweinen beladener ungarischer Transporter war nach den Recherchen der Kontrolleure über 50 Stunden von zwei Fahrern bewegt worden, ohne dass eine Ruhezeit der Fahrer eingelegt worden war. Zuletzt hatte man Schlachtschweine aus dem niederländischen Lunteren an Board genommen. Die Beamten stellten mit dem Versender der Ladung Kontakt her, damit von dort Ersatzfahrer zum Kontrollort geschickt werden, die die Tiere zu ihrem Bestimmungsort in Ungarn weiter fahren können. Für die beiden 52 und 37 Jahre alten Ungarn war die Fahrt zunächst beendet. Die beigefügten Bilder zeigen Szenen aus der geschilderten Kontrolle. Zum Hintergrund: Die Regionale Kontrollgruppe der Polizeidirektion Osnabrück besteht derzeit aus 165 speziell geschulten und fortgebildeten Beamtinnen und Beamten aus vier Polizeiinspektionen der Polizeidirektion Osnabrück. Leiterin der Kontrollgruppe ist Polizeirätin Ann Oldiges, Leiterin des Polizeikommissariates Emden. Die Großkontrollen der Kontrollgruppe werden regelmäßig auf Bundesstraßen und Bundesautobahnen im Bereich der gesamten Polizeidirektion Osnabrück und in enger Zusammenarbeit mit anderen deutschen und niederländischen Behörden abgesprochen und durchgeführt.