Freitag, 22.02.2019

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Brutaler Überfall auf Supermarkt

22.06.2010 | 00:00 Uhr | ID: 3594

Ort: HH / Hamburg-Hamm

Brutaler Überfall auf Supermarkt

Sechs Täter haben gestern Abend einen Supermarkt überfallen und sind seitdem mit rund 1.000 Euro Beute auf der Flucht. Das Raubdezernat im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Während sich zwei der Täter nach Betreten des Geschäftes sofort einer Kassiererin (46) zuwandten und einen Einkauf vortäuschten, verwickelte ein Dritter den Filialleiter (29) in ein Verkaufsgespräch. Die beiden Geschädigten wurden anschließend unter Waffenvorhalt in das Büro dirigiert. Eine Reinigungskraft (19) musste nach Aufforderung durch einen vierten Täter ebenfalls die hinteren Räume aufsuchen.

In dem Büro warteten bereits zwei maskierte Komplizen. Die Geschädigten mussten sich auf den Boden legen und wurden an Händen und Füßen gefesselt. Die Täter raubten anschließend rund 1.000 Euro Bargeld und flüchteten damit aus dem Geschäft. Die Geschädigten konnten sich von ihren Fesseln befreien und die Polizei alarmieren. Sie erlitten zum Teil Schocks und wurden ambulant versorgt.

Eine Fahndung mit acht Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme der Räuber. Es soll sich bei ihnen um sechs Südländer im Alter zwischen 25 und 35 Jahren gehandelt haben. Zwei von ihnen sind 170 bis 175 cm groß und trugen schwarze Vollbärte. Einer von ihnen war mit einer silberfarbenen Pistole bewaffnet. Ein Dritter war etwas kleiner, hat schwarze, schulterlange Haare, einen Dreitagebart und breite Wangenknochen. Er trug zur Tatzeit einen grauen Kapuzenpullover und war mit einer silberfarbenen Pistole bewaffnet. Die Täter 4, 5 und 6 waren mit Tüchern bzw. Wollmasken maskiert und können nicht weiter beschrieben werden.

Die Ermittler des Raubdezernates bitten Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Überfall verdächtige Beobachtungen in Bezug auf Personen oder Fahrzeuge gemacht haben, sich mit dem Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 in Verbindung zu setzen. [Quelle: Polizei]