Montag, 18.06.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Schwelbrand im Dachstuhl einer Gastwirtschaft - Stroh diente in Zwischendecke zur Isolierung - keine Personen verletzt

10.09.2012 | 12:05 Uhr | ID: 3743

Ort: NDS / Melle - Buer / LK Osnabrück

Feuerwehr meldet nach 2 Stunden "Feuer aus"

Schwelbrand im Dachstuhl einer Gastwirtschaft - Stroh diente in Zwischendecke zur Isolierung - keine Personen verletzt

Mitteilung der Polizei: Brand eines Wohn- Gaststättengebäudes
Am Montag gegen 12:00 Uhr kam es in Melle Buer zu einem Schwelbrand in einem Wohn- / Gaststättengebäude im Bereich Bremer-Tor-Straße. Eine Passantin bemerkte starke Rauchentwicklung imDachbereich und alarmierte den Eigentümer, der seinerseits die Feuerwehr verständigte. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz und konnten den Brand löschen. Personen kamen nicht zu Schaden. Zu dem entstandenen Sachschaden kann zur Zeit noch keine Aussage getroffen werden. Die Ermittlungen an der Brandstelle dauern an. Hinweise bitte an die Polizei in Melle unter 05422/920600

-----

Mittteilung der Feuerwehr Melle:
Mit der Meldung „Dachstuhlbrand“ alarmierte die Leitstelle Osnabrück am Montagmittag die Einsatzkräfte der Alarmeinheit Buer, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Buer, Markendorf und Tittingdorf, sowie die Drehleitereinheit der Ortsfeuerwehr Melle-Mitte zu einem Gebäude an der Bremer Tor Straße in Buer. Die zuerst an der Einsatzstelle eintreffenden Feuerwehreinsatzkräfte stellten fest, dass es an dem Gebäude in der obersten Zwischendecke die Dämmung, bestehend aus Stroh, auf einer Fläche von circa 20 Quadratmetern brannte. Die Einsatzkräfte verschafften sich über die Drehleiter Zugang zur Brandstelle und öffneten die Dachhaut. Das Brandgut wurde entfernt und anschließend abgelöscht. Die Wasserversorgung für die Brandbekämpfung konnte über einen in der Nähe befindlichen Unterflurhydranten sichergestellt werden. Die Brandbekämpfung selbst erfolgte mittels eines C-Rohres, eingesetzt vom Tanklöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Buer. Um sicherzustellen, dass keine Brandnester übersehen wurden, forderte die Einsatzleitung die bei der Ortsfeuerwehr Oldendorf stationierte Wärmebildkamera nach. Mit dieser Kamera konnte im Verlauf des Einsatzes kontrolliert werden, ob das Feuer tatsächlich vollständig gelöscht wurde.(Quelle: www.feuerwehr-melle.de )