Sonntag, 22.07.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Video
Geplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große StickstoffwolkeGeplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große Stickstoffwolke

15.04.2013 | 18:35 Uhr | ID: 4331

Ort: NDS / Dinklage / LK Vechta

Unkontrollierter Stickstoffaustritt aus Freigeländetank - Umweltschutzzug des Kreises im Einsatz

Geplatzte Gasleitung - weißer Dampf hüllt Industriebetrieb in große Stickstoffwolke

Mitteilung der Polizei: POL-CLP: Dinklage - Stickstoff ausgetreten
Ein Montagabend trat in Dinklage, In der Bahler Heide, auf dem Gelände eines Unternehmens aus einem Verbindungsrohr zwischen einer Werkhalle und einem Stickstofftank eine geringe Menge Stickstoff aus. Die Feuerwehr Dinklage mit 35 Einsatzkräften sowie die Feuerwehr Bakum mit vier Einsatzkräften sowie einem Messfahrzeug rückten nach dem Vorfall aus, währenddessen der Gefahrenbereich zunächst weiträumig abgesperrt wurde. Die anschließend durchgeführ-ten Messungen verliefen ohne Ergebnis, so dass davon ausgegangen werden konnte, dass der Stickstoff sich schnell verflüchtigte. Der Sperrbereich wurde danach verkleinert und dann auch aufgelöst. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Feststellung der Unglücksursache aufgenommen.