Dienstag, 14.08.2018

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Versenkter Golf im Dortmund-Ems-Kanal entdeckt - Personen waren nicht im Fahrzeug - PKW wurde 2013 bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendet - Polizei sucht ZeugenVersenkter Golf im Dortmund-Ems-Kanal entdeckt - Personen waren nicht im Fahrzeug - PKW wurde 2013 bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendet - Polizei sucht ZeugenVersenkter Golf im Dortmund-Ems-Kanal entdeckt - Personen waren nicht im Fahrzeug - PKW wurde 2013 bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendet - Polizei sucht ZeugenVersenkter Golf im Dortmund-Ems-Kanal entdeckt - Personen waren nicht im Fahrzeug - PKW wurde 2013 bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendet - Polizei sucht Zeugen

10.07.2014 | 15:00 Uhr | ID: 5718

Ort: NDS / Emsbüren / LK Emsland

Versenkter Golf im Dortmund-Ems-Kanal entdeckt - Personen waren nicht im Fahrzeug - PKW wurde 2013 bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendet - Polizei sucht Zeugen

POL-EL: Vermessungsarbeiten der Wasser-und Schifffahrtsdirektion auf dem Dortmund-Ems-Kanal führen zum Auffinden eines bei einem schweren Raub in Bawinkel entwendeten Pkw
Lingen/Ortsteil Bramsche - Landkreis Emsland (ots) - Am gestrigen Donnerstag, um 13.30 Uhr, wurde bei Vermessungsarbeiten der Wasser- und Schifffahrtsdirektion auf dem Grund des Dortmund-Ems-Kanal ein Fahrzeug lokalisiert und aus dem Kanal gehoben. Die polizeilichen Ermittlungen führten zu dem Ergebnis, dass es sich bei dem aufgefundenen silbergrauen Pkw VW Golf mit dem amtlichen Kennzeichen EL-R 650 um das Fahrzeug handelt, dass bei einem Raubüberfall am  08.10.2013 einem Ehepaar in Bawinkel von den Tätern entwendet worden war. Das Fahrzeug wurde bei einer Sonarvermessung, nur 100 Meter entfernt von der Brücke im Zuge der Gleesener Straße / Bramscher Straße, im Wasser lokalisiert. Seinerzeit waren unbekannte Täter in den Abendstunden in das Wohnhaus eines 73-jährigen Mann und dessen 59-jährige Ehefrau eingedrungen und hatten die Opfer an Händen und Füßen gefesselt. Die Täter bedrohten das Ehepaar mit einer Pistole und forderten die Herausgabe von Bargeld. Sie erbeuteten Bargeld und zwei EC- Karten. Gegen 21.15 Uhr flüchten die Täter mit dem Auto des Ehepaars, nachdem der Sohn nach Hause gekommen war. Eine Fahndung nach den Tätern und dem Auto verlief seinerzeit ergebnislos. Die Männer waren etwa 20 bis 30 Jahre alt und sprachen akzentfreies Hochdeutsch. Der erste Täter war etwa 1,90 Meter groß, hatte eine sportlich schlanke Figur und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke, und einer Jeanshose und schwarzen Handschuhen. Der zweite Mann war 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß und auch sportlich schlank. Er war ebenfalls mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und Handschuhen bekleidet. Der dritte Täter war kleiner und hatte eine kräftigere Figur. Er war bekleidet mit einer grauen Lederjacke und trug ebenfalls Handschuhe. Maskiert waren die drei Täter mit schwarzen Masken aus dickem Stoff, in denen sich zwei Sehschlitze befanden. Nach gegenwärtigen Ermittlungsstand hat das aufgefundene Fahrzeug lediglich zwei Wochen im Wasser des Dortmund-Ems-Kanal gelegen. Der Zentrale Kriminaldienst in Lingen sucht Zeugen, denen im Bereich des Fundortes in den letzten Wochen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Zwischen der Tatausführung und dem Versenken des Fahrzeugs im Dortmund-Ems-Kanal muss das Fahrzeug von den Tätern an einem anderen Ort untergestellt worden sein. Gegebenfalls wurde es sogar von den Tätern für Fahrten oder weiteren Tatausführungen genutzt. Der Zentrale Kriminaldienst in Lingen bittet Zeugen, die  sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat beitragen können, sich mit dem Zentralen Kriminaldienst in Lingen unter der Telefonnummer (0591)870 in Verbindung zu setzen.