Samstag, 19.01.2019

Wir suchen Verstärkung für unser Team! Bewerben Sie sich jetzt bei Nord-West-Media als Videojournalist! Quereinsteiger willkommen -> mail@nwm-tv.de / (05431) 92 72 87 00


Wohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstörtWohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstört

03.01.2015 | 19:30 Uhr | ID: 6210

Ort: NRW / A30 bei Rheine / Kreis Steinfurt

Weiterer Unfall auf der A30

Wohnmobil rammt in Heck von LKW-Zugmaschine - Fahrer verletzt - Wohnmobil völlig zerstört

POL-MS: Wohnmobil beschädigt zwei Sattelzüge
Münster BAB A 30 Rheine (ots) - Am Samstag, 03.01.2015, prallte ein 65jähriger Niederländer gegen 19.30 Uhr mit seinem Wohnmobil auf der A30 in Höhe der AS Rheine Nord an einem Stauende ungebremst auf eine vor ihm fahrende Sattelzugmaschine. Durch den Aufprall wurde diese auf eine weitere, vorausfahrende Sattelzugmaschine aufgeschoben. Nach notärztlicher Versorgung transportierte der Rettungsdienst den schwer verletzten Fahrer in ein nahegelegenes Krankenhaus. An dem Wohnmobil entstand Totalschaden. Die Richtungsfahrbahn Niederlande musste komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von 5 km. Nach Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle konnte die Fahrbahn gegen 21.45 Uhr wieder freigegeben werden. Der Gesamtsachschaden wird mit 34.000,- EUR beziffert. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.